Zunsweier siegt vor beeindruckender Kulisse in Schramberg

 

Am Samstagabend besiegte der SV Zunsweier im Auswärtsspiel auf dem Sulgen die SG Schramberg 1858 mit 24:22. 

Das Zuschauerinteresse an dieser Begegnung war enorm. Ausverkauftes Haus! Ausverkaufte Theke! Bombenspiel! Was will man mehr? Von der ersten Sekunde an entwickelte sich die Partie zu einer Abwehrschlacht. Einfache Tore? Fehlanzeige! Auf Grund der extrem hohen Laufbereitschaft beider Teams musste jeder Treffer hart erarbeitet werden. So stand es Mitte der ersten Hälfte 7:7. Zunsweier gelang es jetzt besser, Schramberg unter Druck zu setzen. Drei Tore in Folge sorgten bis zur 20. Spielminute für eine 10:7-Führung. Schramberg reagierte, stellte die Abwehr um und konnte zur 23. Minute zum 10:10 ausgleichen. In der Schlussphase des ersten Durchgangs lichteten sich die Reihen. Die Schiedsrichter Kaufmann und Weiß wirkten der zunehmenden Härte entgegen und griffen konsequent durch. Dies führte dazu, dass der SVZ beim Pausenstand von 12:12 nur noch drei Feldspieler auf der Platte hatte.

Eine denkbar ungünstige Konstellation für den Start in den zweiten Durchgang. Zunsweier überstand aber diese Phase mit einem blauen Auge. Zwar konnte man sieben lange Minuten kein Tor erzielen, fing sich aber lediglich zwei Tore ein, so dass die SG in der 37. Minute mit 14:12 führte. Jetzt kam der viel zitierte achte Mann ins Spiel. Die etwa 100 Fans des SVZ, die mit einem Reisebus und privat angereist waren, verwandelten die Begegnung in ein Heimspiel. Die Mannschaft sog die Atmosphäre auf und wuchs über sich hinaus. Martin Schwaderer im Tor des SV Zunsweier legte mit schier unglaublichen Paraden den Grundstein für die positive Wende. Im Angriff verwandelten insbesondere Simon Elicker und Nico Vollmer die sich bietenden Chancen, so dass der SVZ zur 55. Minute mit 20:19 die Nase vorne hatte. Zunsweier schaffte es wieder einmal, die Leistung über nahezu die gesamte Distanz auf einem hohen Niveau zu halten. Schramberg stemmte sich gegen die drohende Niederlage, öffnete die Abwehr, und ermöglichte dem SVZ die Räume zu nutzen. Nico Vollmer vollendete die sich bietenden Chancen sicher und nahm 45 Sekunden vor dem Ende bei einem Spielstand von 21:23 eine Auszeit. Zunsweier spielte die Zeit clever herunter und siegte mit 24:22. 

Nach dem Spiel betonte Nico Vollmer, dass diese Leistung ohne die mitgereisten Fans nicht möglich gewesen wäre. Allen, die da waren, nochmal ein herzliches Dankeschön. Allerdings ist die Saison noch lange und am 24. November muss unser Team beim ETSV Offenburg antreten, der mit 2:14 Punkten auf dem vorletzten Platz rangiert. Diese Tatsache sollte der SVZ tunlichst aus dem Gedächtnis streichen und mit hohem Einsatz ins Spiel gehen, um auch die Punkte vom Sägeteich mit nach Zunsweier zu nehmen. Geht mit und seid wieder unser achter Mann. Anpfiff der Begegnung ist am 24. November  um 17:00 Uhr.

 

SG Schramberg – SV Zunsweier 22:24 (12:12)

SG Schramberg: Manuel Fleig 2, Marvin Werner 1/1, Angelo Broghammer, Tobial Fleig, Timo Häßler 4, Tim Tobias Hirt 1, Markus Holzer, Stefan Aßfalg 3, Laurin Kugler 3/2, Lennart Kugler 6, Dominik Thömer 1, Thomas Notheis, Thomas Fehrenbacher 1, Marlon Krissler

SV Zunsweier: Martin Schwaderer, Johannes Wolf, Sebastian Schmelz 1, Philipp Duregger, Sven Heuberger 1, Simon Elicker 7/2, Sebastian Simon, Dennis Haas, Nico Vollmer 10/1, Timo Kaminski 1, Fabian Brückner, Lukas Ehmüller 4, Matteo Meier

Besuchen Sie uns auf

Sponsoren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok